Kostenloser Versand in DE ab 35 EUR | Schnelle Lieferung | Zufriedenheitsgarantie

bYo - die Entwicklung einer Yogamatte - Teil 2

In Teil 1 haben wir erklärt, warum es unserer Ansicht nach Zeit für eine neue Yogamatte ist. Warum uns Naturkautschuk als Material (noch) nicht wirklich überzeugt, erfahrt ihr heute.
 
 
Unsere neue Yogamatte bYo hat schon einige Vorgängerversionen hinter sich, die keine Marktreife erlangt haben. Dabei haben wir verschiedene Materialien getestet, u. a. gab es mehrere Varianten mit Naturkautschuk. Moment, Naturkautschuk (Gummi elasticum), das hört sich doch gut an, oder? Ist es doch ein Naturmaterial, das aus dem Kautschukbaum gewonnen wird. Zudem ist es elastisch, strapazierfähig und bietet auf einer Yogamatte je nach Dicke auch eine gute Dämpfung. Also, alles gut sollte man meinen. Und so haben wir auch einige Matten ganz oder teilweise aus Naturkautschuk entwickelt.
 
 Einige unserer Betaversionen
 
Die ersten Probleme, die wir erkannt haben, lagen bereits im Material. Es war teilweise schon sehr schwierig, nachvollziehbare Zertifikate darüber zu bekommen, dass es sich um wirklich 100% Naturkautschuk handelt. Denn es dürfen beispielsweise Beimischungen erfolgen, was allerdings oft nicht erkennbar ist. Andere Produzenten nennen es dann zum Beispiel Naturlatex, darin sind tatsächlich aber nur ca. 10-30% Naturkautschuk. Also wäre hier die Aufgabe das Material aus einem zertifizierten Betrieb zu erhalten. Hier einfach nur ein weiteres Produkt auf dem vielfältigen Markt anzubieten, kam für uns nicht in Frage.

Außerdem entfalten Naturkautschuk Produkte in den ersten Wochen häufig einen starken Gummigeruch. Auch wenn dieser nicht gesundheitsschädlich ist, ist es doch gerade bei einer Yogamattte sehr wichtig, dass keine störenden Faktoren beim Training vorhanden sind.

Abrieb war dann bei einer Matte leider auch ein Thema. Wir haben zum Beispiel eine Betaversion entwickelt, bei der die Oberfläche aus Kork bestand und der Rest der Matte aus Naturkautschuk. Bei größerer Belastung entstand ein Abrieb. Dazu muss man wissen, dass nicht nur Plastik, sondern Mikropartikel grundsätzlich unsere Umwelt und Weltmeere stark belasten. Daher kam die Weiterentwicklung dieser Version für uns nicht in Frage.

Wir halten die Probleme, die wir hier sehen, dennoch für lösbar, gerade weil es wie anfangs erwähnt wurde, auch sehr gute positive Aspekte gibt. Voraussetzung hierfür sind folgende Faktoren:

• Herstellung des Naturkautschuk mit Zertifikatsnachweis
• kein wahrnehmbarer Geruch
• stark belastbar ohne Abrieb

Diese Punkte sahen wir zumindest aktuell als noch nicht erfüllt an. Aus diesen Gründen stockte unser Projekt zwischendurch und wir waren auf der Suche nach einer Lösung, die unseren Vorstellungen entsprach. Auch andere interessante Materialien standen und stehen bei uns auf der Liste, um eine nachhaltige Lösung für eine Yogamatte zu entwickeln, die auch unseren Kriterien entspricht. Auch designtechnisch waren wir noch nicht bei der Idealvorstellung. Wie wir dann einen entscheidenden Schritt gemacht haben, erfahrt ihr im nächsten Teil. Bis dann!